Ingelheimer Ring

Stadt-Ring Ingelheim

 

Anlässlich des 75. Geburtstages der Stadt Ingelheim wurde von uns ein neuer Ring mit markanten Ingelheimer Motiven entworfen. Den Ring aus 925er Sterling-Silber gibt es in 2 Varianten, entweder unbehandelt, oder mit geschwärztem Hintergrund. Die hier vorgestellten Motive, die auf dem Ring wiedergespiegelt werden, erzählen dabei ein Stück der Stadtgeschichte und sprechen Liebhaber örtlicher Kunst und Kultur an. Übrigens gibt es auch die passende Armbanduhr zum Ring.

 

 

Der Ingelheim-Ring ist in allen gängigen Ringweiten als Herren- und Damenring zum Preis von 149 € erhältlich und kann ab sofort vorbestellt werden.

 

Maße: Die Ringe sind ca. 10mm breit, 2mm stark und innen bombiert (=abgerundet).

Folgende Ingelheimer Motive finden Sie in stilisierter Form auf dem Stadtring

Solidus-Vorschau.jpg
Bildquelle: Kaiserpfalz Ingelheim,
Foto: Volker Iserhardt

Burgkirche-Vorschau.jpg

Bahnhof-Vorschau.jpg

Rotwein-Vorschau.jpg

Bismarckturm-Vorschau.jpg

Solidus


Die Goldmünze mit dem Porträt Karls des Großen ist das bisher wichtigste Fundstück der laufenden Ausgrabungen nahe der Ingelheimer Kaiserpfalz. Ob der Solidus ein Zahlungsmittel oder eine Medaille war, ist bislang unsicher. Besucher Ingelheims können das Fundstück im Museum bei der Kaiserpfalz in der Ausstellung bewundern.

Burgkirche

 

Die spätgotische Burgkirche wurde im 14./15. Jahrhundert erbaut und ist bis heute das markante Wahrzeichen Ober-Ingelheims. Umgeben von Wehranlagen, Türmen, Mauern und Toren gehört sie heute u.a. zur Kulisse für Mittelalter- und Weihnachtsmärkte sowie für das Rotweinfest. Früher wurden im Turm der Kirche die Akten des kaiserlichen Gerichtshofs aufbewahrt.

Ingelheimer Bahnhof

 

Obwohl bereits 1859 auf Nieder-Ingelheimer Gemarkung fertiggestellt, lautete die Bezeichnung von Anfang an: Bahnhof Ingelheim. Damit war das Gebäude seiner Zeit voraus, denn die Vereinigung zur Stadt erfolgte erst 1939. Im Jahr 2011 wurde eine umfangreiche Restauration vorgenommen.

Ingelheim - Die Rotweinstadt

 

Weinanbau hat in Ingelheim und Umgebung Tradition. Ingelheim ist bekannt für seine guten Winzer, seine Weinsorten und besonders für den Anbau von Rotwein. Durch die Lage der Hänge und das milde Klima sind die Voraussetzungen in der Region sehr gut. Inzwischen zieht das Rotweinfest jährlich viele Besucher von überall an.

Bismarckturm

 

Von Weitem sichtbar ist der Ingelheimer Bismarckturm auf dem Westerberg. Der 1912 fertiggestellte Aussichtsturm hat mit seinen 31 Metern eine imposante Höhe und ist auch heute noch ein beliebtes Ausflugsziel, das einen fantastischen Ausblick ermöglicht. In der Adventszeit ist der Turm zudem wie eine Kerze beleuchtet.

Rathaus-Vorschau.jpg

NeueMitte-Vorschau.jpg

Ohrenbruecker-Tor-Vorschau.jpg

Remigiuskirche-Vorschau.jpg

Das alte Rathaus

 

Der Bau des alten Rathauses in Nieder-Ingelheim geht auf das Jahr 1861 zurück. Immerhin über 100 Jahre, nämlich bis zum Umzug der Stadtverwaltung 1982, wurde es als Amtshaus genutzt. Heute finden hier regelmäßig Ausstellungen unter dem Motto der Internationalen Tage Ingelheim statt.

Neue Mitte

 

Ingelheim wächst und entwickelt sich ständig weiter. 2011 wurde die Neue Mitte eröffnet und ergänzt seitdem das Angebot mit neuen Geschäften, Praxen und Büros. 2014 erwarten wir gespannt, wie die Bauarbeiten am Neuen Markt vorangehen. Dort wird das neue Weiterbildungszentrum mit Musikschule und Kulturhalle entstehen.

Ohrenbrücker Tor

 

Der Name leitet sich von Oberer Brücke ab, denn es gab ursprünglich 2 Brücken über die Selz, deren Ufer im Mittelalter sumpfartig waren. Die erste Erwähnung des Tores mit Fußgängerbrücke geht auf das 13. Jahrundert zurück. Beim Umbau 1964 wurde der Torbogen ähnlich dem des Uffhubtores gestaltet. Heute steht das Tor unter Denkmalschutz.

Remigiuskirche

Die Geschichte der Remigiuskirche soll bis in das 8. Jahrhundert zurückreichen. Der älteste Teil der heute bestehenden katholischen Kirche ist der Glockenturm.

 

Sebastian Münster

Das Sebastian-Münster-Denkmal erinnert an den bekanntesten Sohn der Stadt, der 1488 in Nieder-Ingelheim geboren wurde und durch die Verfassung der „Cosmographie“ zu weltweitem Ruhm gelangte.